Eine Begriffserklärung für die Alarmstichworte (z.B. FEU, TH) und wie eine
Alarmierung eigentlich abläuft, finden Sie hier:
Begriffe und Alarmierung


12. Einsatz, 29.10.2017 – 04:30 Uhr bis 08:30 Uhr

TH-K, Bereich Süderlügum.

Aufgrund des Sturmtiefs sind mehrere Bäume in Süderlügum umgekippt. Die Kameraden waren gut vier Stunden lang mit Aufräumarbeiten beschäftigt.


11. Einsatz, 28.10.2017 – 23:18 Uhr

TH-K, Süderlügum, B5 – dänische Grenze.

Ein Baum drohte auf die B5 zu stürzen. Der Baum wurde abgesägt und zur Seite geräumt.


10. Einsatz, 07.10.2017 – 13:41 Uhr

TH-Y, Süderlügum, B5 – dänische Grenze.

Am frühen Nachmittag wurde die FF-Süderlügum zu einem Verkehrsunfall auf der B5 kurz vor der dänischen Grenze gerufen. Dort war ein LKW auf die vom Regen aufgeweichte Bankette gekommen und ist anschließend in ein Böschungsgraben gekippt. Der Fahrer blieb unverletzte, lediglich die geladenen 30.000 Liter Gülle begannen auszulaufen. Die austretende Gülle konnte schnell gestoppt werden.

Weitere Infos gibt es hier (shz.de): Ein Bericht auf shz.de


9. Einsatz, 27.09.2017 – 05:23 Uhr

FEU-G, Humptrup, Krakebüller Weg.

Um 5:23 Uhr wurden wir zu einem Großfeuer nach Humptrup gerufen. Vor Ort waren ca. 300 Strohballen in Brannt geraten. Wir bauten eine Wasserversorgung auf und leisteten Unterstützungsarbeit bei der Brandbekämpfung.

Weitere Infos und ein Video gibt es hier (shz.de): Ein Bericht auf shz.de


8. Einsatz, 12.09.2017 – 09:50 Uhr

TH-Y, Ladelund, Grenzstraße.

Aus Rücksicht für die Angehörigen gibt es (vorerst) keine weiteren Informationen.


7. Einsatz, 21.08.2017 – 15:55 Uhr

TH-Y, Ellhöft, Betonstraße.

Am Nachmittag ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der Betonstraße. Die erste Meldung der Leitstelle hieß, es seien zwei PKW’s frontal miteinander kolidiert. nach Eintreffen am Einsatzort stellte sich zum Glück heraus, dass sich alle Personen selber befreien konnten. Die Rettungskräfte kümmerten sich um die Verletzten Personen. Die FF-Süderlügum hat die Einsatzstelle abgesperrt und auslaufende Flüssigkeiten von den Fahrzeugen gebunden und aufgenommen.


6. Einsatz, 29.07.2017 – 12:25 Uhr

TH-K, Süderlügum, Süderstraße.

Es wurde eine Person hinter einer verschlossenen Tür gemeldet. Nach dem Eintreffen konnte die Person durch gutem Zureden dazu gebracht werden die Tür selber zu öffnen.


5. Einsatz, 29.05.2017 – 19:56 Uhr

TH Tier, Süderlügum, Brandkuhle.

Eine Katze saß mehrere Stunden auf einem Schornstein in 6m Höhe fest. Sie traute sich nicht mehr herunter, weshalb die Besitzerin der Katze die Feuerwehr alarmierte. Über ein Balkon und der 3 teiligen Steckleiter kamen wir auf’s Dach und haben die Katze gerettet.


4. Einsatz, 02.05.2017 – 19:02 Uhr

FEU Böschungsbrand, Lexgaard, Waldgebiet.

Heute wurden wir zu einem Böschungsbrand an einem Waldrand alarmiert. Eine kleine Fläche am Straßenrand brannte. Dieses wurde durch die Feuerwehr Klixbüll und Braderup abgelöscht. Die Hilfe der Feuerwehr Süderlügum wurde nicht benötigt.


3. Einsatz, 30.04.2017 – 13:06 Uhr

FEU Rauchentwicklung, Süderlügum, Süderfeld.

Vollalarm um 13:06 Uhr mit dem Stichwort Rauchentwicklung auf einem Feld. Vor Ort stellte sich heraus das Buschwerk verbrannt wurde. Das Feuer war angemeldet. Somit war ein Eingreifen der Feuerwehr nicht erforderlich.


2. Einsatz, 17.03.2017 – 19:23 Uhr

TH-Y Person eingeklemmt, B5 Süderlügum Ecke Betonstraße.

An der B5 war ein Pkw in den Graben gefahren. Bei Eintreffen des ersten Fahrzeuges war die Person schon aus den Unfallfahrzeug ausgestiegen. Glücklicherweise war niemand verletzt. Für unsere Einsatzkräfte waren keine Maßnahmen notwendig. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben.


1. Einsatz, 04.03.2017 – 0:50 Uhr

FEU-G, Süderlügum.

Heute Nacht kurz vor eins wurde die Feuerwehr Süderlügum zu einem Zimmerbrand alarmiert.
Noch auf Anfahrt hatte die Leitstelle Nord auf Feuer G erhöht. Worauf die Wehren Braderup, Uphusum u. Niebüll mit der Drehleiter nachalamiert wurden.
Die erste Lage ergab, dass die gesamte Wohnung im 1 Obergeschoss in Vollbrand stand. Und das Feuer schon aufs Dach über gegriffen hatte. Durch einen sofort eingeleiteten Innenangriff konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Von außen wurde die Drehleiter in Stellung gebracht. Diese öffnete das Eternit Dach um dort das Feuer zu bekämpfen. Dafür musste das Dach teilweise abgedeckt werden. Ebenfalls musste die Fassade aus Wellblech geöffnet werden um dort Glutnester abzulöschen. Die Nachbarwohnung wurde durch Brandrauch und Löschwasser sehr in Mitleidenschaft genommen. Das Hauptgebäude war von dem Feuer nicht betroffen.
Zwei Bewohner wurden mit einer leichten Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Der Einsatz ging noch bis in die frühen Morgenstunden. Um 7:30 Uhr waren für uns dann auch Einsatz Ende.

Mit im Einsatz waren die Feuerwehren Humptrup, Braderup, Uphusum, Niebüll, und zwei RTW’s aus Niebüll.